选择您的地区
(Choose your region)

  • 20
  • 25
  • csc-plantage
  • pl-csc-kaffeezucht
  • pl-csc-becher-und-kirschen-weich

Anbau

Für Wachstum und Ertrag der Kaffeepflanze sind viele Faktoren ausschlaggebend: Temperatur, Niederschlag, Bodenbeschaffenheit und Höhenlage. Aufzucht und Pflege der Pflanzung, richtige Düngung und angemessener Pflanzenschutz sind wichtig.

Kaffee hat einen relativ geringen Flächenbedarf, benötigt allerdings einen hohen Arbeitseinsatz. Die am Weltmarkt erzielbaren Preise steuern den Kaffeeanbau. Höhere Preise lassen sich durch Qualität erreichen.

Die tropische Kaffeepflanze stellt hohe Ansprüche an ihre Umgebung. Geographische Bedingungen, Temperatur, Sonnenschein, Niederschläge, Wind sowie Bodenzusammensetzung müssen in ganz bestimmter Weise aufeinander abgestimmt sein, um hervorragende Qualität und hohe Erträge zu garantieren. Hierbei stellen die beiden Sorten Arabica und Robusta unterschiedliche Ansprüche.

Für eine nutzbringende Kultur des Arabica Kaffees ist eine Durchschnittstemperatur von 18° bis 25°C erforderlich. Die Temperatur sollte nicht über 30°C steigen und auch nicht zu häufig unter 13°C fallen. Dem Robusta sagt man eine höhere Anpassungsfähigkeit nach. Er verträgt durchschnittlich höhere Temperaturen, die im Allgemeinen bei 26°C anzusiedeln sind. Bei unzureichender Luftfeuchtigkeit reagiert jedoch auch diese Pflanze empfindlich gegen Temperaturen, die deutlich höher liegen.

Vor allen Dingen sind die Kaffeepflanzen in hohem Grade frostempfindlich. 0°C darf niemals unterschritten werden. Ein leichter Frost am frühen Morgen kann vernichtende Auswirkungen sowohl auf die laufenden als auch auf die zukünftigen Ernten haben, sofern der Strauch sich von den Erfrierungserscheinungen nicht erholt. Kaffeepflanzen sind anspruchsvoll.

Sie lieben ein möglichst ausgeglichenes Klima ohne zu viel Sonne oder zu große Hitze. Frost kann zur Schädigung der Blüte und zum Ausfall der Ernte führen. Wichtig ist auch, dass die Kaffeepflanze Temperaturen knapp über 0° C unter bestimmten Umständen kaum noch toleriert. Zu begründen ist dies wie folgt: Die aufgehende Sonne lässt den auf den Pflanzen liegenden Morgentau verdunsten.

Dieser entzieht der Umgebung Wärmeenergie, dadurch sinken die Temperaturen der Blätter ab, obwohl die Lufttemperatur bereits steigt. Konsequenz: Die jungen Blätter und Knospen können erfrieren.